quelle: k. pfeiffer beerwalde
quelle: g. a. kuhfahl 1936

Erlau, OT Beerwalde, Lkr. Mittelsachsen, in der Dorfkirche, an der Wand hinter dem Altar befestigt, Steinkreuzfragment

Maße: Höhe 0,83 m, Breite: 0,26, T. 0,24, verbliebener Schaft eines Steinkreuzes aus Porphyr mit eingerillter, unvollständiger Darstellung eines Schwertes, befestigt mit Matallumrahmung, die der vermutlichen Form des Kreuzes nachempfunden wurde; nach der Hinweistafel über dem Kreuz wurde der Stein etwa bis 1980 als Trittstein vor einem Haus im Dorf zweckentfremdet benutzt (s. Foto G. A. Kuhfahl 1928), dann auf dem Friedhof eingelagert und schließlich 2014 in der Kirche aufgestellt (Verf. nach Informationen von Pastor K. Pfeiffer, i. R.,  und Hinweistafel vor Ort)

Ang. Lit. H.-J. Wendt, 1979: Vor dem Haus Nr. 44, 125 m nordwestlich der Kirche. 1 Steinkreuzstumpf (?). Nach Kuhfahls Foto zu urteilen, handelt es sich bei dem Stumpf um den Schaft eines ehemaligen Steinkreuzes. Porphyr (Kuhfahl). Eingeritztes Schwert, Schwertspitze nicht erhalten. Länge: 83 cm, Breite: 26 cm, Stärke: 24 cm (Kuhfahl). Der Stein wurde vor Jahren bei der Anlage eines Plattenvorplatzes vor dem Haus Beerwalde Nr. 44 als Stufe so eingebaut, daß die Seite mit der Schwertzeichnung nach unten weist. Dadurch ist er nicht mehr als Rest eines Steinkreuzes zu erkennen. (Feststellung von H.-J. Wendt am 25. 10. 1961). Altbekannt. (Textkopie)

Ang. G. A. Kuhfahl, 1936: Dagegen verlohnt es sich wohl kaum, die rote Pophyrschwelle von Beerwalde (Abb. 134), deren Rumpfteil gespalten ist und nur noch ein Stück der Schwertzeichnung erkennen läßt, in besonderer Weise wieder aufzustellen. (Textkopie) 

Quellangaben: Lit.: 1. Hans-Jochen Wendt, Steinkreuze und Kreuzsteine in Sachsen, II. Inventar Bezirk Karl-Marx-Stadt, Berlin 1979, S. 152-153, Nr. 93 Beerwalde, Kr. Hainichen, Mbl. 4943 (61), S 19,6 / O 5,6 m. Abb. 96 (s. Kuhfahl), daraus: 2. G. A. Kuhfahl, Nachtrag zum Heimatschutzbuch 1928 (1936), Nr. 13, S. 4/11 m. Abb. 134 (Kopie)

Bildquelle: Pastor K. Pfeiffer (i. R.), Beerwalde

Internet: 

c.2021  www.kreuzstein.eu