urheber g. a. kuhfahl 1928

Glashütte, OT Cunnersdorf, Lkr. Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, Ortskern, vermauert im ehem. Spritzenhaus (nicht sichtbar),'Mittelweg Nr. 5', 3 Steinkreuze

Im Jahre 1835 wurde im Ortskern ein Gerätehaus der Feuerwehr errichtet, wobei 3 Steinkreuze, die in unmittelbarer Nähe am Bachrand standen, entfernt und in die Giebelwand als Füllmaterial verbaut wurden. Um einen Gemeinde-Leichenwagen abstellen zu können, der beim Wagenbauer Busch in Wilsdruff bestellt wurde, erfolgte 1883 ein etwa gleichgroßer Anbau in östlicher Richtung an das Spritzenhaus. Dabei sind die Kreuze erneut verbaut worden und es wird im Ort angenommen, dass sie noch immer im Mauerwerk nicht sichtbar erhalten sind. An der Giebelwand befindet sich eine 1994 angebrachte Bildtafel (Verf. frei nach Ang. Heimatverein Cunnersdorf)  

Ang. Lit. Horst Torke, 1990, S. 82:
Eine Mitteilung und Abbildung in den 'Bergblumen' verdanken wir die Kenntnis von ehedem 3 Steinkreuzen aus Cunnersdorf bei Glashütte. Diese 'standen früher am Bachrande, wurden dann bei dem Baue des Spritzenhauses mit in die Giebelwand eingemauert und 1883 bei der Erweiterung dieses Gebäudes leider verbaut, doch sind sie noch immer im Innern vorhanden, wenn auch nicht sichtbar'. (M. Eckart, 1888)       

Quellangaben: Lit.: 1. G. A. Kuhfahl, Die alten Steinkreuze in Sachsen, Dresden 1928, S. 21-22 m. Abb. 9 (Kopie), 2. Horst Torke, Alte Steinkreuze zwischen Dresden, Pirna und Sächsischer Schweiz, Schriftenreihe des Stadtmuseums Pirna, H. 1 (2. überarb. Aufl.) Pirna 1990, Nr. 1, S. 82 m. Abb. 45, daraus: 3. M. Eckardt, Die 3 Steinkreuze in Cunnersdorf bei Glashütte, in: Bergblumen, 1888, Nr. 8, S. 60: die Steinkreuze werden auch von Bösigk 1857, S. 38, erwähnt) 

F. L. Bösigk, Über Mordkreuze, Vortrag am 12. 1. 1857, in: Mittheilungen des Königlich Sächs. Vereins für Erforschung u. Erhaltung vaterländischer Alterthümer 10, H. Dresden, S. 31-44

Internet: 1. ...heimatverein-cunnersdorf.de/ortsbesichtigung/mittelweg/mittelweg-05-drei-steinkreuze, Foto Spritzenhaus u. Bildtafel

c.2021  www.kreuzstein.eu