gedenkstein leutnant wilhelm von massenbach
standort
hinweistafel in situ

Barbarossastadt Gelnhausen, südöstl. Stadtgebiet auf dem Gelände der ehem. Burgmühle (Hotel Burgmühle, Burgstr. 2) nahe der Kaiserpfalz Gelnhausen

Maße: Höhe 1,80 m, Br. 1,10, T. 0,60, der quaderförmige Bruchstein mit Hinweistafel bezeichnet die Todesstelle des 19 jährigen Leutnant Wilhelm von Massenbach bei der Erstürmung der Barbarossaburg im November 1813; der anfänglich freiwillige Jäger gehörte der Kosaken-Eskadron des Königl.-Preuß. leichten Garde- Kavallerie-Regiments an, als er mit seinem Pferd heransprengte traf in eine tödliche Kugel in die Stirn, die aus einer Hecke abgefeuert wurde 

Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Donnerstag, 2. Dezember, 1813

Quellangaben: Lit.: Internet: 1. ...books.google.de-Berlinische Nachrichten

kopie lit. h. riebeling 1977

verschollene Objekte:                                                                                                                                                nach Lit. H. Riebeling, 1977, wurden zwei aus Hailer stammende Steinkreuze, vom Grundstück eines Herrn Külp (südl. der damaligen B 40), in das Lapidarium des Heimatmuseums Gelnhausen verbracht,                       A: Höhe 0,82 m, Br. 0,62, T. 0,17, roter Sandstein, abgeschlagener Kopf, gerundete ausgearbeitet Kreuzarmwinkelstützen, die einen Ringkranz ergeben, oberer Schaft Rebmesser im Relief und längliche Darstellung im Relief darüber, B: 0,55 m, 0,55, 0,13, roter Sandstein, gleichmäßig gearbeitet, zeichenlos schlicht                                                                                                                                                                         (Quelle: Lit. Heinrich Riebeling, Steinkreuze und Kreuzsteine in Hessen, Dossenheim/Heidelberg 1977, S. 155, Nr. 5721.4/5 u. Die alten Steinkreuze im Kreis Gelnhausen, 1972/73, S. 1-41 u. Von Steinkreuzen und Kreuzsteinen, HJ Gelnhausen 1973, S. 37

im Zinsbuch des Hospitals von Gelnhausen ist vermerkt, dass vor dem Gelnhäuser Rödertor um 1500 mehrere Kreuze gestanden haben                                                                                                                               (Quelle: H. Riebeling, 1977, S. 155, Nr. 5721.7 u. Die alten Steinkreuze im Kr. G., daraus: 2. F. W. Junghans, Versuch einer Geschichte der freien Reichsstadt Gelnhausen, o. J., 25, Beilage II, Zinsbuch des Hospitals

c.2016 www.kreuzstein.eu