urheber radler 59 urheber g. mueller-h. quietzsch 1977 urheber g. a. kuhfahl 1928

Königstein (Sächsische Schweiz), Lkr. Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, im Ort, an südöstl. Außenmauer des Chores der Stadtkirche Königstein (Nordwestseite des Schreiberberg), Steinkreuz

Obertägige Maße: (aktuell unbekannt), Steinkreuz lat. Form aus Sandstein mit eingetiefter Darstellung eines Dolches (Verf.)

Ang. Lit. G. Müller-H. Quietzsch, 1977: Mitten im Ort, an der Nordwestseite des Schreiberberges, direkt an der südöstlichen Außenmauer des Chores der Kirche, zwischen zwei Strebepfeilern. 1 Steinkreuz. Kopf, Arme und Schaft zur Kreuzung zu verjüngend, Kanten abgerundet. Sandstein. NO-SW (Ausrichtung). SO-Seite, beginnend am Kopf und bis auf den Schaft reichend, eingehauen: dolchartige Waffe; unter der Stirnkante Dübelloch. Höhe: SO-Seite 68 cm, NW-Seite nicht meßbar, Breite: 73 cm, Stärke: 22 cm. Fußteil des Schaftes fehlt alt; allgemeine oberflächliche Verwitterung. Keine Gefährdung; nicht allseitig sichtbar vor Mauer. Geschützt seit 21. 6. 1972. Keine Sagen bekannt. 1755 an der Bielabrücke (Süß); 1927 durch spielende Kinder im Erdreich auf dem Reißiger Platz gefunden, 1932 an der Kirche aufgestellt (Kutsche). Bekannt seit 1927. (Textkopie)

Quellangaben: Lit.: 1. Gerhardt Müller-Harald Quietzsch, Steinkreuze und Kreuzsteine in Sachsen, Inventar Bezirk Dresden, Berlin 1977, 311-312, Nr. 202 Königstein, Kr. Pirna, Mbl. 5050 (84), S 8,65 / W 20,85 m. Abb. 238 (Kopie), daraus: 2. G. A. Kuhfahl, Nachtrag zum Heimatschutzbuch von 1928 (1936), Nr. 143, S. 4 m. Abb. 129 (Kopie), 3. J. G. Süss, Historie des Städtgens Königstein, Dreßden 1755, 4. R. Kutsche, Neufunde und Aufstellungen von Steinkreuzen im Kreise Pirna, in: Die Fundpflege, 1935, H. 5, DS. 35, 5. G. Müller, Die Steinkreuze im Bereich der ehemaligen Amtshauptstadt Pirna, Bautzen 1964, S. 287

Internet: 1. ...wikipedia.org-wiki-Liste der Bodendenkmale in Königstein:  besonderer Stein, Königstein,Steinkreuz, Spätmittelalter, im Ort, an der südöstlichen Choraußenmauer an der Kirche, Dolch eingehauen, Schutz seit 21. Juni 1972, daraus: Fotokopie, Urheber: 'Radler 59' (Eig. Werk) Liz.-Nr. CC BY-SA 4.0

c.2021 
www.kreuzstein.eu