steinkreuz mudau-rumpfen steinkreuz mudau-rumpfen
standort rumpfen

Mudau, OT Rumpfen, Neckar-Odenwald-Kreis, an Kreuzung Steinbach-Oberneudorf-Rumpfen-Unterneudorf, ‘Schäferkreuze’, Flur ‘Drei Kreuze‘

die aus einem Bildstock und zwei Steinkreuzen bestehende Kleindenkmalgruppe aus Buntsandstein steht seit langer Zeit am Platze, wohl eine Ansammlung im Zuge des Straßenausbaues (Verf.)

bildstock mudau-rumpfen

A: l. Obertägige Maße: Höhe 1,38 m, Br. 0,75, T. 0,18, das Steinkreuz unterliegt got. Zügen, ausgerundet verbreiterte Enden, die dreifach eingekerbt auslaufen, sowie gerundete Kreuzarmwinkel; die Vorderseite zeigt ein etwa den Kreuzkonturen angepasstes lat. reliefartiges Balkenkreuz, welches am Kopfende und im Kreuzungsfeld ein kleines eingerilltes Linienkreuz aufweist, sowie im Schaft unterhalb der Arme einen langen eingravierten Dolch (Quelle: Lit. F. K. Azzola, H. Bormuth, F. Schäfer, 1976, S. 56)

B: Obertägige Maße: Höhe 1,20 m, Br. 0,78, T. 0,18, das Steinkreuz lat. Form zeigt auf einer Seite die eingerillte Darstellung einer menschlichen Figur mit geschwungenen Stab (Ringelstecken) sowie darüber im oberen Kopfbalken ein großes Horn; nach Azzola u. Bormuth eine Hirtendarstellung, die auch zur Bezeichnung ‘Hirtenkreuz’ führte                                                      

C: Bildstock auf gerundeten, gefasten Schaft mit giebelförmiger Aedikula, darin Kruzifix

örtliche Überlieferungen berichten von Schäfern, die sich hier einst im Streite um die Weiden gegenseitig erschlugen ‘vor langer Zeit schlugen vier Schäfer bei Hollerbach ihren Pferch auf; im nahen Steinbach war gerade Kerwe (Kirchweih) und so gingen auch sie hin zum Tanze, wo im Verlaufe des Festes ein schönes Mädchen gleich mit allen vier anbändelte; auf dem Heimwege gerieten sie aus Eifersucht um das Mädchen derart in Streit, dass am Platze drei tot liegen blieben, der vierte schleppte sich noch ca. 100 m weiter gegen Hollerbach, wo auch er tot zusammenbrach; dort, wo man anderentags die Leichen fand wurden zur Erinnerung die ‘Schäferkreuze’ errichtet’ (Quelle: 1. P. Assion, 1972, S. 130, Nr. 101 - Eine Schlägerei zwischen Schäfern wurde 1685 gerichtskundig, 2. P. P. Albert: Zur Ortsgeschichte von Rumpfen im 17. u. 18. Jh. in: Der Wartturm 10, 1934 -35, S. 36)

weitere Steinkreuze: 1. Mudau OT Rumpfen, A links an Straße nach Steinbach, B am Kirchweg nach Hollerbach kurz nach Waldende 2. OT Donebach, links an Straße nach Mudau, 3. OT Mörschenhardt, im Grundstück, Ernsttaler Str. 32, 4. OT Ernsttal, rechts am Weg nach Waldleiningen, 5. OT Scheidental, A am Ortsausgang von Unterscheidental nach Langenelz, früher Haus Nr. 30 vermauert, B zwei Steinkreuze im Wiesental Richtung Langenelz, nicht weit voneinander

verschollene Objekte: 1. Mudau, OT Reisenbach, Steinkreuz am Fußweg zur Mühle im Reisenbacher Grund, 1923 zerschlagen und noch um 1970 Bruchstücke vorhanden, 2. Mudau, OT Schlossau, nahe Amorbach drei Steinkreuze

Quellangaben: Lit.: 1. Bernhard Losch, Sühne und Gedenken Steinkreuze in Baden-Württemberg, Stuttgart 1981, S. 168-170, 177 (daraus obige Quellang.)

c.2007 www.kreuzstein.eu