kopie thueringer allgemeine v. 15.8.2015
kopie f. stoerzner 1988

Schwallungen, OT Schwarzbach, Lkr. Schmalkalden-Meiningen, ca. 1,3 km südl. des Ortes (‘Schulgasse’ aus dem Ort folgen), am südl. Ende des Dammweges entlang an der Ostseite des Allmichteichs (Allenbachteich, Weg nach Wahns, F. Störzner, 1988) ‘Schwedenstein’ 

Maße: Höhe 0,80 m, Br. 0,64, T. 0,20, der arg ausgewitterte und beschädigte Kreuzstein aus Muschelkalkstein zeigt auf der Ansichtsseite erhaben über die gesamte Fläche ein längsorientiertes Balkenkreuz im kräftigen Relief (7 cm) mit Dreipass-symbolisierenden Enden - Vater, Sohn, Heiliger Geist (Verf.); das im Ort bekannte Denkmal war 1980 nicht mehr sichtbar gewesen, wurde aber im gleichen Jahr durch A. Ender, Meiningen, sowie B. W. Bahn und W. Gall, Weimar, mittels Sondierung unter dem auf dem Staudamm verlaufenden Weg entdeckt und ca. 15 m weiter südl. am derzeitigen Platz neu aufgestellt (Lit. F. Störzner); der Kreuzstein steht in der Flur ‘Im Allmich’ unweit südlöstl. der wohl alten Wegegabelung am nördl. Rand des Allmichteiches, der Wege nach Oepfershausen und Wahns (Verf.)

nach Lit. C. L. Wucke bezeichne der Stein das Grab eines hier erschossenen Offiziers im Dreißigj. Krieg, ‘der bis zum heutigen Tage keine Ruhe gefunden hat’; Lit. E. Opfermann bezieht den Kreuzstein auf einen zu Anfang des 16. Jh. verübten Mord, nachdem der Meininger Bürger Anting Bitthäuser durch den Wegelagerer Jost von Buchenau aus Eifersuchtsgründen getötet worden sei; zur nächtlichen Stunde jage hier ein Reiter ohne Kopf über den Damm - es soll der Geist eines Mörders sein, der keine Ruhe findet; der Stein wurde von einem Verwandten des Getöteten gesetzt, Hans von der Linden, zum ewigen Gedächtnis (E. Opfermann gibt keine Quelle seiner Ausführungen an)

Quellangaben: Lit.: 1. Frank Störzner, Steinkreuze in Thüringen, Katalog Bezirke Gera-Suhl, Weimar 1988, S. 116, Nr. 61 m. Abb. 55 (Kopie), daraus: 2. C. L. Wucke, Sagen der mittleren Werra, der angr. Abhänge des Thür. Waldes, der Vorder- u. der hohen Rhön, sowie der fränk. Saale, 3. Aufl., Eisenach 1921, S. 390 (hrsg. v. H. Ullrich), 3. P. Quensel, Thüringer Sagen, Jena 1926, S. 151, 4. E. Opfermann, Das Kreuz am Allenbachsteich, Sonntagsblatt der Dorfzeitung, Die Thür. Tageszeitung, Hildburghausen 1927/28, S. 219/222, 5. Heinz Köber, Die alten Steinkreuze und Sühnesteine Thüringens, Nachtr. mit Vorwort v. F. Störzner (1982), Erfurt 1965, S. 7, Nr. 560

6. Aufsatz von Frank Störzner (s. Rubrik Literatur) ‘Kreuzstein für einen Ermordeten’, in: Thüringer Allgemeine vom 15. August 2015 (Kopie, bearb.)

c.2017 www.kreuzstein.eu