steinkreuz tautenburg andere seite
standort anger kopie otz jena g. schrey tautenburg

Tautenburg, Saale-Holzland-Kreis, A: Ortskern am Dorfteich, ggü. Bushaltestelle

Obertägige Maße: Höhe 0,75 m, Br. 0,43, T. 0,19, das kalktuffsteinerne Kreuz lat. Form mit quaderförmiger Basis zeigt auf einer Seite ein eingerilltes lat. Balkenkreuz, das im Bild rechts gut erkennbar in doppelter Bogenlinie ausläuft - das Christuskreuz auf dem Hügel Golgatha; die andere Seite zeigt vermutlich hinsichtlich des schmalen Schaftes (Stab) ein Vortrage- bzw. Vorhaltekreuz, eine nicht selten vorkommende Darstellung auf Sühne- oder Denksteinen (Verf.) das Denkmal wurde im August 2012 durch Gerald Schrey, Tautenburg, bei Erdarbeiten für einen Abwasserkanal im Bereich des Standortes aufgefunden; der Fund wurde an das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Gebietsreferentin Dr. Ines Spazier, vermeldet, worauf nach Untersuchung und Restauration Fördermittel für die Gemeinde zur Aufstellung am heutigen Platze bereitgestellt wurden (Quelle: OTZ, Jena, daraus Kopie)

Quellangaben: Lit.: Internet: 1. ...jena.otz.de-Steinkreuz in Tautenburg entdeckt, (Ost-Thüringer Zeitung) daraus: Kopie G. Schrey

kreuzstein tautenburg andere seite steinkreuz tautenburg
standort

Tautenburg, B: ca. 1,1 km südöstl. des Ortes ‘Im Vogelgrund’ ca. 200 m oberhalb des Fahrweges weglos am Waldhang (nahe südl. des Fahrweg verlängerte Lindenstraße)

Obertägige Maße: Höhe 1,12 m, Br. 0,56, T. 0,20, die rechteckige Kreuzsteinplatte aus Kalksandstein zeigt beidseitig eingerillt und mit schwarzer Farbe nachgezogen eine Spielart des griechischen Kreuzes - nach außen verbreiterte Enden- auf Stab, wobei ein Vorhalte- bzw. Vortragekreuz dargestellt ist (Verf.) nach Lit. Ost wird das Denkmal von einem Chronisten des 17. Jh. ‘Knöchels Kreuz’ genannt; in der Nähe soll sich ein weiterer ähnlicher Kreuzstein befunden haben (Quelle: 1. Lehfeldt, 1892, 2. Köber, 1960)

Quellangaben: Lit.: 1. Frank Störzner, Steinkreuze in Thüringen, Katalog Bezirke Gera-Suhl, Weimar 1988, S. 36-37, Nr. 52 m. Abb. 69, daraus: 2. P. Lehfeldt, Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach, Jena 1892, S. 206 m. Zeichnung, 3. W. C. Helmrich, Wanderbilder und Waldparthieen aus Jena’s Umgegend und dem Saathale, 2. Aufl. Jena 1902, S. 12, 4. W. Schönheit, Die Steinkreuze in Thüringen, Jena 1925, S. 271-275, 5. A. Auerbach, Etwas von alten Steinkreuzen, 1929, S. 25-27 6. A. Berg, Von den alten Steinkreuzen unserer Heimat, 1935, S. 65, 7. Leinhos, Heimatl. Wanderungen - Apoldaer Kulturspiegel, 1958, S. 5-6,  8. H. Köber, Die alten Steinkreuze und Sühnesteine Thüringens, 1960a, S. 58, Nr. 356  

Tautenburg, C: ca. 1km westl. des Ortes an einem verwachsenen Waldweg auf der Höhe, s. Kopie o.r.

Obertägige Maße: Höhe 0,86 m, Br. 0,36, T. 0,20, das kalksteinerne arg abgearbeitete Kreuz zeigt die breitrillig eingetiefte Darstellung eines Schwertes mit Parierstange und Griff; auf dem Scheitel kleines lineares Kreuz; der Flurname lautet: ‘Toter Mann’

Quellangaben: Lit.: 1. F. Störzner, s.o. S. 37, Nr. 53 m. Abb. 70 (Kopie) daraus: 2. W. Schönheit, 1925, S. 141, 3. A. Berg, 1935, S. 65, 4. H. Köber, 1960a, S. 58,   5. G. Ost, Alte Steinkreuze in den Kreisen Jena, Stadtroda und Eisenberg, Jena 1962, S. 31-32

c.2014 www.kreuzstein.eu